Feldkirchner Straße 102

9020 Klagenfurt am Wörthersee

0463 / 418 200 50

office@energieforumkaernten.at

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon

© 2020 Energieforum Kärnten

Bienenwies'n

Ein nachhaltiges Modell

Eine Bienenwies'n vor dem Unternehmensgebäude hilft nicht nur dem Image sondern auch Kärntner Imkern und den Bienen.

Das Blühflächenprojekt in Kärnten

Geht es den Bienen gut, dann geht es auch den Menschen gut. Unter diesem Motto wurde in den letzten Jahren an dem Blühflächenprojekt „Bienenwies´n“ gearbeitet, das 2019 in Kärnten flächendeckend ausgerollt wurde.

 

Die Initiative soll das notwendige Bewusstsein schaffen: Mit relativ geringem finanziellen und organisatorischen Aufwand kann Jeder seinen Blühstreifen anlegen. Viele Gemeinden, Unternehmen, öffentliche Institutionen und auch Privathaushalte haben bereits wertvolle Flächen für Blüten bestäubende Insekten angelegt.

Für Blüten bestäubende Insekten und im Speziellen für Bienen gibt es im Sommer immer weniger Nahrung. Dabei ist gerade im Hochsommer eine gute und ausreichende Versorgung der Bienen essenziell, da in dieser Zeit der „Winter“-Nachwuchs heranwächst. Das Überleben des Bienenstockes hängt von der Vitalität dieser Winterbienen ab. Daher ist das Anlegen von Blühstreifen auf Agrarflächen und Bienenwiesen in Gärten, auf Gemeindeflächen und Firmenarealen die effizienteste Methode, um Honigbienen, Wildbienen und Blüten bestäubende Insekten im Hoch- und Spätsommer zu unterstützen.

Saatgut aus Österreich

Erhältlich ist die spezielle Saatgutmischung über die Homepage des Kärntner Maschinenrings und in allen Kärntner Lagerhäusern.

Der Maschinenring hilft bei Anlegen der Wiese und hier bekommt man auch eine Hinweistafel, die allen zeigt, das hier Nachhaltigkeit gelebt wird.

Am Beginn

Das Projekt soll die Landschaft Kärntens nachhaltig verändern und soll das Überleben von Insekten sichern. Die Beteiligung ist enorm. Auch prominente Unternehmen und Organisationen lassen sich Bienenwiesen anlegen: ORF Kärnten, Spar, Hirter-Brauerei, Gemeinden, Bezirkshauptmannschaften und viele, viele mehr. In Schulen, Kindergärten, öffentlichen Institutionen und Gemeinden gibt es Veranstaltungen, bei denen über Nahrungsflächen für Blüten bestäubende Insekten diskutiert wird.