bellaflora erhielt das EFK Zertifikat für Nachhaltigkeit



bellaflora wurde vom Energieforum Kärnten mit dem EFK Zertifikat für Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Denn die grüne Nummer 1 bezieht sich nicht nur auf die riesige Auswahl an Pflanzen, sondern auf das nachhaltige Engagement von bellaflora.


Die bellaflora Gartencenter GmbH ist eine Gartencenterbetreiberin mit 27 Standorten in Österreich, die vorwiegend heimische Pflanzen von regionalen Lieferanten anbietet. Über 500 Mitarbeiter, die direkt aus der jeweiligen Region stammen werden bei bellaflora beschäftigt. In Kärnten werden zwei Standorte in Klagenfurt und Villach betrieben. Über 25 000 Artikel, wie Pflanzen, Gartenzubehör oder Dekorationsartikel werden angeboten.

Mit der Marke „bellaflora biogarten“ wird ein Biosortiment angeboten, dass von essbaren Pflanzen, über Pflanzenstärkungs- und -schutzmittel, bis hin zu Dünger und torffreier Erde reicht. Mittlerweile sind 50% der Pflanzen sind biozertifiziert. Weiters ist man im Sinne der Biodiversität bestrebt, seltene Pflanzen zu erhalten und anzubieten. In Zusammenarbeit mit Arche Noah können schon über 50 Pflanzenarten im „Raritätensortiment“ angeboten werden. Das Klimabündnis-Mitglied verzichtet seit Jahren auf chemisch -synthetische Pestizide und Dünger und arbeitet in diesem Thema mit Global 2000 eng zusammen. 2/3 der Lieferanten sind regionale Unternehmen. Durch die kurzen Transportwege kann eine hohe Menge an CO2 eingespart werden. Bellaflora bietet torffreie Erden an. Die Reduktion von Torf im Gartenerdensortiment schützt Moore und man konnte bisher über 14 MIO Liter an Torf einsparen.

bellaflora bietet den 638.000 Mitgliedern des Gartenfreunde Kundenclub umfangreiche Beratungsleistungen an. Neben Workshops und anderen Veranstaltungen in den Filialen liefert das eigene Clubmagazin viel Wissenswertes über die Gartenarbeit. Über den Onlineshop kann ein reichhaltiges Produktsortiment auch nach Hause geliefert. Beratungsleistungen und Serviceangebote für Raumbegrünung (bellaflora Raum-Grün) oder Gartengestaltung werden ebenfalls angeboten.

bellaflora hat sich freiwillig einem Programm zur Reduktion des Energieverbrauches und zur umfassenden Nutzung erneuerbaren Energiequellen unterzogen. Das betrifft nicht nur die jeweilige Gebäudehülle und die Form der Wärmegewinnung. So wurden bemerkenswerte Schritte zur Energieeinsparung unternommen, wie der Umstieg auf dimmbares LED, oder die intelligente Steuerung der einzelnen Klimazonen in den Shops. 15 Standorte sind mit Photovoltaik ausgerüstet, womit der Stromverbrauch zu einem guten Teil selbst abgedeckt wird. Der restliche Strombedarf wird mit Ökostrom abgedeckt. Es wird in allen Filialen ein zu 100% ökologischer und biologisch abbaubarer Universalreiniger benützt. bellaflora ist seit Jahren bestrebt, Abfälle wieder in Wert zu setzen. Im Rahmen eines eigenen Kompostierprogrammes werden organische Abfälle wiederverwertet. Weiters werden erfolgreiche Schritte zur Wiederverwertung von Brauchwasser und zur Regenwassernutzung gesetzt. Durch Anstautische statt Überkopfbewässerung konnte 30% des Wasserverbrauches eingespart werden. Alternative Mobilität ist ein weiters Thema, das bellaflora durch ein CO² neutrales Zustellservice oder durch die Installation von E Tankstellen vorbildlich meistert. Durch all diese Maßnahmen konnten beispielsweise die CO² Äquivalent-Emissionen in kg pro m² Verkaufsfläche von 2017 auf 2019 um 25% verringert werden. Im gleichen Zeitraum wurde der Energieverbrauch pro m² Verkaufsfläche um 18% gesenkt.

Im Rahmen ihrer gesellschaftlichen Verantwortung unterstützt die bellaflora GmbH die Lebenshilfe, die Diakonie Gallneukirchen, oder die City Farm Augarten.


www.bellaflora.at


Weitere Unternehmen, die vom Energieforum Kärnten ausgezeichnet wurden: https://3761cfb3-60c9-4030-bb7f-a0c571f6e5aa.filesusr.com/ugd/f450af_8846f446e78e48ab858be6ff01b4bb4c.pdf



11 Ansichten

Feldkirchner Straße 102

9020 Klagenfurt am Wörthersee

0463 / 418 200 50

office@energieforumkaernten.at

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon

© 2020 Energieforum Kärnten