9 Jahre „Go Green“, „Die Ökobau“ neuer Schwerpunkt

Aktualisiert: vor 6 Tagen

In Zeiten von vermehrten Naturkatastrophen und Pandemien hat der unmittelbare Lebensraum und ein bewusster Lebensstil stetig an Bedeutung zugenommen. Die Nachhaltigkeitsmesse „Go Green“ wird durch „Die Ökobau“ erweitert und bietet eine kompakte Informationsplattform zu diesem Themenspektrum im Rahmen der Kärntner Herbstmesse von 16. – 20. September 2020.

Bereits zum 9. Mal stellt die „Go Green“ im Zuge der Kärntner Herbstmesse nachhaltige Themen und Produkte in den Vordergrund. „Nachhaltigkeit ist mir persönlich sehr wichtig. Die „Go Green“ regt zum Umdenken an und zeigt, dass ein bewusster Lebensstil nicht gleichzeitig Genussverzicht bedeuten muss. Zudem freut es mich sehr, dass dieses Erfolgsmodell nun mit der „Ökobau“ erweitert wird – ein in Österreich einzigartiges Format zum Thema ökologisches Bauen“, sagt Messepräsidentin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz. „Wenn es um ökologisches Bauen geht, ist Holz das richtige Material. Wohnklima und Wohnkomfort in einem Holzhaus sind unvergleichlich. Denn Holz atmet und lebt. Das sorgt für natürliche Wohnatmosphäre. Wenn man mit Holz baut sorgt man zusätzlich für Ressourcenschonung. CO2 Speicherung, Materialeinsparung, bessere Raumnutzung, stoffliche Unabhängigkeit durch Nutzung des heimischen Rohstoffs und auch Arbeitsplatzsicherung in den heimisch ländlichen Räumen – all das bietet der Rohstoff Holz“, ist der Fachberater, Holzbaumeister Ing. Fritz Klaura von pro:Holz Kärnten begeistert.

Auch das Thema „Gebäudebegrünung“ findet sich im Portfolio der „Ökobau“. Gerade im Sommer sorgt grüne Infrastruktur nicht nur für einen Kühleffekt, sondern erhöht gleichzeitig die Lebensqualität, die Biodiversität und das Wohlbefinden. Die Zahl an Tropennächten während der Sommermonate, in denen die Luft nicht unter 20 Grad abkühlt, werden durch den globalen Klimawandel zunehmen. Städtebauliche und gebäudeintegrierte Maßnahmen können diesen Entwicklungen entgegengesetzt werden. „Dabei stellen Begrünungen einen wichtigen Baustein einer dynamisch reagierenden, energetisch effizienten und klimatisch ausgleichenden Gebäudehülle dar“, merkt DI Vera Enzi – Vize-Präsidentin der Europäischen Föderation der Bauwerksbegrünungsverbände (EFB) - an. Als Beispiel in Klagenfurt können das grüne Dach der Berufsschule Klagenfurt oder die 2014/15 gebaute AUVA Außenstelle Klagenfurt genannt werden. Vor allem Häuser in Privatbesitz können von Förderungen des Landes Kärnten zur Gebäudebegrünung profitieren.

Experten zu Förderungen und Energieberatung stehen von 16. – 20. September in der Halle 2 für Besucher der Kärntner Herbstmesse zur Verfügung. Zudem bieten zahlreiche Aussteller in den Bereichen Holzbau, Massivbau, Heizung, Photovoltaik, Smart Home, Elektromobilität, Küche, Wohn- und Schlafzimmer, Naturgarten, Naturpool und Fenster ein reichhaltiges Angebot. Damit der Messebesuch auch zum Erlebnis wird, können die Themen rund um ökologisches Bauen bei einem Rundgang durch ein imaginäres Haus erkundet werden.




25 Ansichten

Feldkirchner Straße 102

9020 Klagenfurt am Wörthersee

0463 / 418 200 50

office@energieforumkaernten.at

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon

© 2020 Energieforum Kärnten